Frank Reifenstahl

alias FRANK HARPER
Mein Start als praktizierender Musiker begann im Kindesalter zwar wenig vielversprechend mit zwei didaktischen Katastrophen, aber nach einem kurzen Intermezzo am Schlagzeug kam ich dann durch Zufall zur Gitarre, der ich mich nach den Erfahrungen mit Instrumentallehrern völlig unakademisch, aber mit von Anfang an riesiger Begeisterung widmete.

Orientierungspunkte waren v.a. die vielseitigen Gitarristen der Rock-Supergroups der 1970er Jahre, darunter in erster Linie Steve Hackett und Anthony Phillips von Genesis und Steve Howe von Yes. Von dort war es nicht weit zum Fingerstyle eines David Qualey oder der klassischen Gitarrenmusik. In den 80ern spielte ich in einem Gitarrenduo und -trio mit Schwerpunkt klassischer Musik, aber auch in einer Progressive Rock – Coverband. Aus den frühen Eigenkompositionen, die sowohl Songs als auch Instrumentalstücke für Gitarre solo umfassten, wurden im Kontakt mit Musikern des Uni-Orchesters Karlsruhe nach und nach Stücke für ganz unterschiedliche, teils auch etwas exotische Ensembles wie z.B. ein Duo für Kontrabass und Gitarre.

Mit den nahezu unbegrenzten Möglichkeiten, die der Einsatz von Computern in der Musik bot, begann ich mir im neuen Jahrtausend ein Heimstudio aufzubauen. Beim Tüfteln und Ausprobieren entstand dabei eine Vielfalt von Stücken unterschiedlichster Genres und Genre-Mixturen, die ich unter dem Künstlernamen “Frank Harper” veröffentlicht habe (incl. einiger Aufnahmen von Gitarrenbearbeitungen Bach’scher Stücke, anzuhören im Player links). Da ich selbst gerne bei Musik entspanne, gehört auch ein Großteil dieser Stücke in diese Kategorie, wie auch meine beiden CDs “I” und “Angel Lake”.

Mit Christiane lernte ich 2010 ein weiteres Stück des musikalischen Kosmos kennen: Chansons, Klezmer, mit dieser Musik hatte ich bisher kaum Berührung gehabt. Es ist wirklich faszinierend, wieviel unterschiedliche schöne, berührende und mitreissende Musik es auf der Welt gibt.